Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Veranstaltungen der CMG

2019

12. April

"Sein Liedchen singt dir jeden Tag"

Vers, Sinngedichte, Balladen von Wilhelm Busch

Hans-Jochen Röhrig: Rezitation

Christoph Knitt: Fagott

 

2. Juni

"BIM BAM BUM"
Glockenton und Morgenstern
Der Handglockenchor Caputh unter der Leitung von Andra Sauerborn, Rezitation: Jürgen Raßbach

 

21. September

"Die Zeit fährt Auto"

Ein Erich Kästner Programm

Dr. Bernd Fredrich

 

25. Oktober
"Lustvolles Nachdenken über Christian Morgenstern"

Dr. Andreas Hüneke


2020

4. April

"Schlau und fröhlich wie eine Eidechse in der Sonne"

(Vortrag des 2. Kulturtages der CMG unter dem Motto: "In jedem Menschen ist ein Kind verborgen")

Prof. Dr. Elmar Schenkel (Leipzig)

 

20. Juni

"Die Entdeckung El-Dorados" von Stefan Zweig

Dr. Susan Muhlack (Berlin), Thomas Böhm-Christl, Violoncello

 

19. September

"Fontane allerorten"

Eine Spurensuche in Berlin-Brandenburg

Roland Lampe (Berlin)

 

30. Oktober

"Mein Morgenstern"

Begegnung mit Achim Risch, dem Schöpfer des Morgensternmuseums und Ehrenvorsitzenden der CMG


2021

keine Veranstaltungen wegen der Corona Pandemie


2022

Christian Schmiedt: Vertonungen von Morgenstern Gedichten. Wegen der Corona Pandemie im Garten

Lonny Neumann: Lesung

18. März

im Beisein der Bürgermeisterin wurde ein Blutahorn gepflanzt. Mit dieser Zeremonie begann das Projekt Land&Gut 2021, finanziert von der EKD und veranstaltet von der CMG.

 

29. Oktober

"Mein Morgenstern"

Klaus Hugler, Gründungsmitglied der CMG


2023

15. April

"Lieber Gott, nimm es hin, daß ich was Besond'res bin"

Robert Gernhardt-sein Leben in Gedichten

Vortrag von Dr. Bernd Fredrich

 

20. Mai

"Ohne Humor wäre das Leben viel ernster"

Sprachspielereien von und mit Dr. Andreas Hüneke

 

16. September

"Der Dichter Christian Morgenstern als Sohn eines Malergeschlechts"

Vortrag von Lienhard Hinz

 

10. Juni

Exkursion

Auf den Spuren von Friedrich Kayssler

Führung zur Grabstelle Kaysslers, Zusammenkunft im Künstlerhaus von Egon Wrobel

Lesung von Morgensterns Szene "Das herrschaftliche Haus"

Vertonungen der Morgenstern Gedichte von Friedrich Kayssler mit Reinhard Röhrs, Gitarre und Gesang

 

14. Juli

"Kinderrache oder Kleine Beispiele von Vernunft"

Vortrag von Jürgen Raßbach

Musikalische begleitet von Reinhard Röhrs mit Morgenstern Vertonungen zu Kontrabass und Gitarre

 

4. August

"Fallada in Brandenburg"

Lesung mit Roland Lampe

 

27. Oktober

"Mein Morgenstern"

Gesprächsnachmittag mit Achim Risch


2024


 

Matinee unter dem Blutahorn am 17. August 2022 um 11 Uhr

Buchvorstellung mit der Illustratorin Elinor Weise

„Gruselett und Lalula“

 

Als Matinee unter dem Blutahorn eingeladen, findet an einem Sommertag bei gleißender Hitze auf der Bismarckhöhe die Buchvorstellung der Illustratorin Elinor Weise nicht unter dem Baum, sondern im Saal des Morgensternmuseums statt. Die Sommerhüte der Damen werden nicht gebraucht, denn die Gäste erwartet ein Multimediavortrag im leicht durchlüfteten Museumssaal, gerahmt durch Flötenmusik von Barbara Rink.

 

Dem Vortrag von Elinor Weise ist anzumerken, mit welcher Freude sie sich dem Projekt des Leipziger Kinderbuchverlages leiv gewidmet hat. Sehr persönlich erzählt sie von ihren Kindheitserfahrungen zu den Gedichten und ihrer tiefen Zuneigung zur humorvollen Poesie Morgensterns.

 

Schnell werden die Zuhörerinnen und Zuhörer in den kreativen Prozess ihrer Bildgestaltung mit einbezogen. Beruhend auf den Bildern, die Morgenstern in seinen Gedichten aufflammen lässt, hat sie sorgfältig-selbstkritisch, auch im Dialog mit dem Verlag nach authentischen Bild-Wahrheiten gesucht. Sie zeigt diese Suche durch ein Abwägen zu den Bildentwürfen. Die Zuhörer werden einbezogen, können (fast) mitentscheiden, hören und sehen. Und was passiert dabei? Die Gedichte werden noch lebendiger und lassen unweigerlich in ein Alltagsleben hinein schlüpfen. Es entsteht eine Faszination zur humoristischen Poesie, die Morgenstern selbst als „Spiel- und Ernst-Zeug“ bezeichnet mit einer bildhafte Dimension, bei der die Fantasie nicht stehen bleibt, sondern eine Eigendynamik entwickelt und in den Bann zieht.

 

Kompliment an die Illustratorin! Das ist ihr bei der Buchvorstellung zu „Gruselett und Lalula“ vortrefflich gelungen. Und Jürgen Raßbach, der Vorsitzende der Christian-Morgenstern-Gesellschaft, meint humorvoll, dass Elinor Weise jetzt ein fester Platz in der illustren Gesellschaft der Morgenstern Illustratoren zusteht. Das hätte sie heute mit ihrer Buchvorstellung bewiesen. Die Besucher honorieren mit langem Applaus. Auf Wunsch erhalten sie als Widmung im selbst gekauften Buch ein „Elinor-Weise-Gruselett-Bild“.

Viola Mauve-Hönnicke

 

gruselett
weise